Training

Unsere Schlittenhunde dürfen noch ihrem ursprünglichen Verwendungszweck als Zughund nachgehen. Sie lieben diese Aktivität über alles, was auch den Hauptteil unserer Hundebeschäftigung ausmacht und natürlich auch uns am meisten Spass macht. Über unsere verschiedenen Zughundesportaktivitäten könnt ihr euch weiter unten informieren.


Wagenfahren

Ab drei Hunden braucht man einen Trainingswagen, drei- oder vierrädrig, um alleine und sicher trainieren zu können. Die Hunde laufen jeweils paarweise hintereinander und ziehen den Wagen. Der Musher steht hinten auf dem Wagen und lenkt das Team mittels stimmlichen Befehlen. Gute Bremsen sind enorm wichtig um das Team in brenzligen Situationen abbremsen zu können. Je trainierter die Hunde werden und je mehr Hunde man vorspannt umso einen besseren bzw. schwereren Trainingswagen benötigt man. 

Natalie fuhr lange mit einem Dreirad ihr Dreierteam. Anschliessend trainierten wir 4-5 Hunde zu zweit stehend auf dem Dreirad. Als dies aber zu gefährlich wurde, besorgten wir uns einen sportlich leichten Vierradwagen. Als dieser aber auch zu leicht wurde für eine Person mit 5 Hunden kauften wir nun einen 65kg schweren Dyck Wagen. 

 

Trainingsfahrt im Wägital


Bikejöring

Beim Bikejöring läuft der Hund vor dem Bike und zieht das Bike. Es können 1-2 Hunde vorgespannt werden. Natürlich ist beim Bikejöring ein sicheres Fahrverhalten des Bikers eine wichtige Voraussetzung, sowie gut funktionierende Bremsen. Bergauf kann man den Hund gut unterstützen indem man mitpedalt. Auch können mit dem Bike Singletrails gefahren werden, was unseren Hunden besonders Spass macht. Wir fahren vor allem im Frühling und im Sommer, wenn es die Temperaturen zulassen, Bike. Ab und zu nehmen wir auch an spassigen Bikejöringrennen teil. Für teamgewohnte Hunde ist das alleinige Vorauslaufen eine grosse Herausforderung, denn sie laufen tendenziell einfach lieber im Team als alleine. Es ist aber eine tolle Abwechslung für sie und uns. Hin und wieder unternehmen wir mit dem Bike auch Tagestouren mit Rucksack und Zelt. 


Schlittentraining

Beim Schlittentraining/Schneetraining sind die Hunde wie beim Wagentraining paarweise vor dem Schlitten eingespannt. Der Musher steht hinten auf den Schlittenkufen und lenkt den Schlitten mit einer gewissen Technik und mittels Gewichtsverlagerung. Man bremst das Team und den Schlitten mittels einer Bremsmatte die zwischen den Kufen heruntergeklappt werden kann, sowie mit einer Krallenbremse, welche sich in Schnee und Eis eingräbt beim bremsen. Schlittenfahren ist nicht so einfach wie es aussieht, aber es macht irrsinnig Spass! Natürlich laufen unsere Doggies am liebsten vor dem Schlitten im Schnee, da stimmen die Temperaturen und die Pfotenunterlage.  

Es gibt ein paar wenige offizielle und präparierte Trails (Pisten), auf denen man trainieren darf. Wir fahren aber lieber auf weniger benutzten eigenen Trails, die wir durch den Tiefschnee zuerst vorspuren müssen. Manchmal erlauben wir uns auch auf Schneewanderwegen zu fahren, natürlich mit Rücksicht auf die Fussgänger. Wir stossen eigentlich immer auf positive Reaktionen der Leute. Es ist nur eine Frage der gegenseitigen Rücksichtnahme und Verständnis füreinander. Auch einmal anhalten und den neugieriegen Leuten Rede und Antwort stehen, sowie die ständige Kontrolle über das Team gehört von uns aus gesehen zu unserem Sport hinzu. Am liebsten sind wir aber ganz alleine für uns im Tiefschnee unterwegs, auch wenn oft einer von beiden mit Schneeschuhen mitlaufen muss.

Wenn man durch verschneite stille Wälder gezogen wird, nur den knirschenden Schnee unter den Kufen hört und die Hunde unglaublich ausdauernd und zufrieden vor dir herlaufen, dann weiss man dass sich der ganze Aufwand  einfach absolut lohnen.